Patricia Argast

Vita

Klassischer Gesang / Sopran

Klassische Gesangspädagogin

Die schweizer Sopranistin Patricia Argast, geboren und aufgewachsen in Basel, studierte klassischen Gesang an der Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau bei Prof. Albrecht Meyerolbersleben und Prof. Ingeborg Most, erwarb ihr Lehrdiplom und schloss ihr Aufbau-Studium mit Auszeichnung ab.
Zusätzlich besuchte sie Meisterkurse bei Judith Beckmann, Inge Borkh, Hans Hotter, Edith Mathis und Astrid Varnay und nahm mehrfach an der internationalen Bachakademie in Stuttgart und an der Münchner Singschul‘ teil. Sie vertiefte ihre Studien durch langjährigen Unterricht bei Margreet Honig, Amsterdam, und war Preisträgerin und Stipendiatin der Kiefer Hablitzel-Stiftung und des Schweizerischen Tonkünstlervereins. (Seit 2018: SONART)
Schon zu Beginn ihres Studiums debütierte sie am Stadttheater Freiburg und später an der Staatsoper Hamburg.
Ihr Repertoire erstreckt sich vom Barock bis zur Moderne in den Sparten Oratorium, Lied und Oper mit heutigem Schwerpunkt der zeitgenössischen Kirchenmusik. Im Vordergrund stehen Aufführungen von Kompositionen ihres Vaters Felix Argast *1936 in Basel, dessen Portrait ebenfalls auf dieser Website aufgeführt ist.

Konzert, Oper, Rundfunk- und CD-Aufnahmen

Internationale Konzerttätigkeit

Ihre rege internationale Konzerttätigkeit führte sie in unzählige Kathedralen und Kirchen im europäischen Raum (u.a. in die Kathedralen von Bury St.Edmunds, Cambridge, Cardiff, Cheltenham, Gloucester, Exeter, Lincoln, Manchester, Oxford, Peterborough, Winchester, Salisbury, Rochester, in die Notre Dame de Dole, in den Limburger Dom, in das Kloster Maria Laach, in das Kloster Mariastein, in die Martinskirche Basel, in die Hl. Geist-Kirche Basel, in die Hofkirche Luzern, ins Freiburger Münster, u.a.) in Konzertsäle (Leipziger Gewandhaus, Stuttgarter Liederhalle, Freiburger Konzerthaus u.a.) an Festivals (Festival de Beaune, Festival de Music Luxembourg, Opern-Festspiele Xanten) nach La Palma (Mozart-Requiem zur 700 Jahresfeier von Santa Cruz de la Palma) und nach China / Harbin.

Dabei arbeitete sie u.a. mit den Dirigenten Marc Albrecht, Frieder Bernius, Hans Michael Beuerle, Joachim Krause, Donald Runnicles, Winfried Toll zusammen.

Gastverträge Oper

Gastverträge führten Sie an die Städtischen Bühnen Freiburg, die Staatsoper Hamburg, die Oper Leipzig, die Staatsoper München, die Oper Besançon, das Teatro Verdi Padua und die Oper Posen, wobei die Rolle der Pamina aus W.A. Mozarts „Die Zauberflöte“ ihre meist gesungene Opernpartie wurde.

Rundfunk- und CD-Aufnahmen

CD-Einspielung mit Arien von Georg Friedrich Händel mit dem Deutschen Solisten-Ensemble 1995 in Köln

CD- Einspielung von Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“ 1996 in Leipzig
Partie der Pamina

Rundfunk- und CD-Aufnahme des SWR: Hymne „Hör mein Bitten“ für Sopran, Chor und Orgel von Felix Mendelssohn Bartholdy 1999 in St. Cyriak Sulzburg

CD-Aufnahme „Vier letzte Lieder“ von Richard Strauss in der Fassung für Sopran und Klavier, Live-Mitschnitte von Konzerten in Besançon, Freiburg, Granada und Padua im Jahr 2000

CD- Aufnahme „Le Roi David“ von Arthur Honegger, Konzertmitschnitt des Deutsch-Französischen Chores Freiburg im Jahr 2001 u.a.

 

Ich freue mich

… Sie kennen zu lernen.